Carmen Kunze - Beratung für positive Lebensgestaltung
 

Über Eric Pearl

Dr. Eric Pearl war 12 Jahre als Chiropraktiker in Los Angeles tätig. Er hatte eine eigene, sehr erfolgreiche Praxis. Im Jahr 1993 wurde er gemeinsam mit vielen seiner Patienten Zeuge von wundersamen, übernatürlichen Heilungen. Diese traten nach seinen Behandlungen ein. Er ließ darauf hin seine Praxis hinter sich und widmet sich seitdem in umfassenden Vorträgen und Seminaren voll und ganz der Weitergabe von THE RECONNECTION™  und RECONNECTIVE HEALING®. Dr. Pearl lehrt inzwischen auf der ganzen Welt. Er unterstützt die Regeneration und Vitalität der Menschen und hat bereits Tausende von Praktizierenden ausgebildet, die diese neuen Energien erfolgreich und rechtmäßig anwenden. Seine Arbeit hat weltweit großes Interesse bei Wissenschaftlern und auch Ärzten hervorgerufen. Wie es dazu kam wurde von ihm in seinem Buch: The Reconnection - Heile andere - Heile Dich selbst, bzw. in der zweiten Auflage: Reconnection - Heilung durch Rückverbindung dokumentiert. Er beschreibt darin in seiner fröhlichen, humorvollen Art mit welcher Leichtigkeit wahre energetische Gesundheit in uns allen erkannt und aktiviert werden kann. Es ist ein Buch, welches den Geist inspiriert, dem Herzen Trost spendet und den Genesungsprozess feiert.

Glauben Sie an Menschen mit besonderer  Begabung zur Heilung? Eric  Pearl ist so ein Mensch. In diesem Buch  erzählt er in offener und humorvoller Art und Weise seine ganz  persönliche Geschichte. Seine   Begabung ermöglicht es ihm, die Heilung  anderer Menschen durch die   Energieströme seiner Hände zu fördern. Dieses  Wissen gibt er jetzt weiter und vermittelt seine Methoden so, dass auch  Sie diese anwenden   können.

Reconnection -  Heilung durch Rückverbindung
     

Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Buch von Eric Pearl:

Wieso ich?

"Wenn ich, auf einer Wolke sitzend, den Planeten durchsuchen müsste nach genau dem richtigen Menschen, den ich mit einer der seltensten und am meisten ersehnten Gaben des Universums beschenken könnte, - ich weiß nicht, ob ich meine Hand durch den Äther ausgestreckt hätte und mit meinem Finger auf die riesig große Zahl an Menschen - den Schafhirten, den Ladenbesitzern, den Gerechten und Selbst-Gerechten - gedeutet hätte: "Ihm! Diesem! Gib sie ihm!"

Nun, vermutlich ist es nicht ganz so verlaufen, aber es fühlt sich so an. Oder auch nicht. Ich meine, außer jemand anderer kommt mit einer komplett anderen und überzeugenden Erklärung daher.
"Oh, nein" könnten ein paar gutmeinende Leute ausrufen, ungläubig staunend über meine offensichtlichen Verständnislücken, die Arbeit des Universums betreffend, "Du hast das eindeutig schon vorher in deinen früheren Leben gemacht!" Nun, was ich wissen möchte ist dies: Woher kommt es, dass sie so versessen sind auf meine vorhergehenden Leben, wenn ich versuche, das jetzige herauszutüfteln?
Ich meine, seien wir doch ehrlich. Ich hatte zwölf Jahre damit verbracht, eine der größten, wenn nicht die größte Chiropraktiker-Praxis in Los Angeles aufzubauen. Ich hatte drei Häuser, einen Mercedes, zwei Hunde und zwei Katzen. Alles wäre gut gegangen, hätte ich nicht mein Geld und den Alkohol gründlich missbraucht und als Folge meine sechsjährige Beziehung verloren, ein Ereignis, das es mir unmöglich machte, drei Tage lang einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Sechs Monate später besuchte ich den Strand von Venice Beach, Kalifornien, zusammen mit meiner Assistentin, die darauf bestand, dass ich mir die Karten von einer Kartenleserin legen ließe. Nach langem protestieren wählte ich dann das günstigste Reading, während ich darüber nachdachte, wie hungrig ich wäre. Ich erhielt für mein Geld ein sehr nettes, nicht weiter erwähnenswertes Reading und genoss es, von der jüdischen Zigeunerin "Bubelah" genannt zu werden. Zum Schluss sagte sie dann noch: "Ich mache eine sehr spezielle Arbeit durch die Benützung der axiatonalen Linien. Diese schließen die Meridianlinien des menschlichen Körpers wieder an das Gitternetz der Erde an, welches uns mit den Sternen und anderen Planeten verbindet." Sie sagte mir, dass sie diese Arbeit ausführen könne und dass ich, als Heiler, dies brauche. Sie sagte mir auch noch, dass ich das in einem Buch namens "Das Buch des Wissens: Die Schlüssel des Enoch" nachlesen könne. Es klang sehr interessant und ich fragte: "Wieviel?" Sie sagte: "Dreihundertdreiunddreißig Dollar". Ich sagte: "Nein danke."
Denn das ist genau die Art, vor der man immer in den abendlichen Nachrichtensendungen gewarnt wird. Ich konnte schon die Schlagzeilen hören: "Jüdische Zigeunerin entlockt leichtgläubigem Chiropraktiker 333,- Dollar!" Mein Bild mit der Bezeichnung "Dummkopf" darunter flimmert über den Bildschirm. "...überzeugte den Doktor, ihr zusätzlich noch $ 150,- monatlich bis ans Lebensende zu zahlen, damit sie ihm zu seinem Schutze Kerzen anzünde." Ich bedauerte, es überhaupt in Erwägung gezogen zu haben.

Sie werden glauben, das sei das Ende der Geschichte, aber der Geist arbeitet auf mysteriöse Weise. Es ließ mich einfach nicht mehr los und ich war dabei, die letzten paar Minuten einer kurzen Pause dazu zu nützen, in eine Buchhandlung zu gehen, um ganz schnell das Kapitel 3.1.7. des Buches "Die Schlüssel des Enoch" zu lesen. Dieses Kapitel behandelt die axiatonalen Linien. Die größte Überraschung des Tages für mich war, dass – sollte es je ein Buch geben, das man ganz bestimmt nicht einfach nur schnell mal durchblättern konnte – es dieses wäre. Aber ich hatte genug gesehen. Ich entschloss mich, es zu versuchen. Die beiden Sessions zahlte ich im voraus, was mich dann auch dazu veranlasste, zur zweiten Session nochmals zu erscheinen. Denn nach der ersten Behandlung konnte ich keinen nennenswerten Unterschied feststellen.
Die zweite Session schlug dann aber voll ein und ich weiß nicht mehr, wie ich an jenem Sonntag nach Hause gekommen bin oder was ich gemacht habe. Am Montag stand ich auf und ging zur Arbeit. Da begann meine Odyssee.
Sieben meiner Patienten fragten an diesem Montag, ob weitere Personen den Raum betreten hätten, weil es sich anfühlte, als ob mehrere Personen um den Tisch stünden oder herumgingen. Zwei davon meinten schelmisch, Personen seien um den Tisch geflogen.”

Die Arbeit mit dieser speziellen Energie hatte begonnen.